Seit 1988 international aktiv im Bereich Entsorgung

Am Anfang stand die Idee, im vom Bürgerkrieg gebeutelten Angola Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Die Initiative für den Einsatz auf dem afrikanischen Kontinent ergriff im Jahre 1988 Dieter Nehlsen, damals Eigentümer des Bremer Entsorgungsunternehmens Nehlsen. Er schickte vier Mitarbeiter der Firma Nehlsen nach Angola, unter ihnen auch Peter Hoffmeyer, der heutige Vorstandsvorsitzende der Nehlsen AG. Gemeinsam gründeten sie die Firma Rodiek & Co. GmbH. Das Unternehmen übernahm bis 1991 die Verantwortung für den Wiederaufbau der kommunalen Abfallentsorgung in Angolas Hauptstadt Luanda.

Während des ersten Einsatzes in Angola beschaffte Rodiek die gesamte Ausrüstung für den Aufbau einer städtischen Müllabfuhr, schulte vor Ort das Personal und baute außerdem eine Werkstatt mit rund 90 Mitarbeitern für die Reparatur der Entsorgungsfahrzeuge auf. Nach dem Abschluss dieses Projektes folgten weitere Aufträge von der Angolanischen Regierung, aber auch aus anderen Ländern, wie Kuba, Polen, Lettland, Bulgarien, Tschechien und Südafrika.

Müllberge am Straßenrand in Angolas Hauptstadt Luanda. Ein von Rodiek gelieferter Radlader schiebt den Müll zum Abtransport zusammen.